Diorama_ 28_PiaTjelta.jpg
Eine Drama-Komödie über Dualität

Diorama

Im Film verfolgen wir die Beziehungsreise von Frida und Björn. Die Geschichte ist eine eindeutig zeitgenössische Darstellung der 2020er Jahre mit unerwarteten Erzähltechniken, die Sinn ergeben, wenn der Titel des Films einsinkt. Der Film ist ein Diorama – ein Messestand oder Vitrine – und er zeigt einen Alltag, der sich um den Willen zur Dualität dreht. 

Diorama_ 67_PiaTjelta_ClaesBang.jpg

Warum suchen wir Dualität? Wir wissen, dass etwa 60 Prozent aller Ehen geschieden werden. Ausgehend von dieser Frage und der Beziehung zwischen Frida und Björn wird der Zuschauer durch verschiedene Unterfragen und Theorien zu menschlichen Beziehungen geführt. Durch die Drama-Komödie können wir die unordentlichen Häuser, das Sexualleben und die wachen Nächte der Menschen sehen, die frei mit dem Verhalten von Wühlmäusen, Hühnern und Löwen zusammenhängen. 

Diorama wurde in den Ystad Studios aufgenommen und 2022 uraufgeführt. Tuva Novotny führte Regie und spielte in den Rollen unter anderem Pia Tjelta, David Dencik, Shanti Roney, Sverrir Gudnason, Sarah Dawn Finer, Peter Jöback, Gustav Lindh und Claes Bang._cc781905-5cde- 3194 -bb3b-136bad5cf58d_

Diorama_97_Pia.Tjelta_David.Dencik.jpg
Diorama_ 40.jpg
heart.jpg